Mit GEBHARDT Galileo IoT zur Intralogistik 4.0

Umfassend, effizient, skalierbar

GEBHARDT Galileo IoT

Mit der neuen Plattform Galileo IoT bietet GEBHARDT Betreibern von Intralogistikanlagen die Möglichkeit, sämtliche Anlagenkomponenten von der Mechanik, über die Steuerung und die Software bis in die Cloud vollständig und durchgängig zu digitalisieren und zu vernetzen. Intralogistik wird so „IoT-ready“. Dashboards geben jederzeit Auskunft über den Zustand einer Anlage, drohende Stillstände sowie notwendige Wartungsarbeiten einzelner Anlagenkomponenten werden frühzeitig erkannt. Die Virtualisierung von Anlagen dient als digitaler Zwilling. Dies vereinfacht die Planung, Umbauten oder Erweiterungen sowie den Betrieb einer Anlage und ermöglicht auch den Einsatz von Augmented Reality.

Mit GEBHARDT Galileo IoT zur Smart Factory

Das Internet der Dinge (Internet of Things – IoT) ist einer der Schlüssel zur Realisierung von Industrie 4.0 Szenarien. Auch in der Intralogistik eröffnen sich vielfältige Möglichkeiten. Die Vernetzung von Produktions- und Logistikprozessen, sowohl untereinander als auch mit dem Internet (sogenannte Cyber-Physical-Systems) ist hierfür die Basis. Mit der wachsenden Automatisierung und Verzahnung in der Industrie geht auch die Schaffung immer intelligenterer Monitoring- und Steuerungstechniken einher. Durch die Vernetzung von Daten lassen sich die gesamten Wertschöpfungsnetzwerke in nahezu Echtzeit steuern und optimieren. Mit der Implementierung autonomer Prozesse und Geräte in der Intralogistik mündet die gesamte Entwicklung in die Smart Factory.

Digital, IoT-ready, zukunftssicher

Plattform für Intralogistik 4.0

GEBHARDT bietet für die Smart Factory der Zukunft nicht nur sein bewährtes Lager- und Fördertechniksystem an, sondern hat mit GEBHARDT Galileo IoT eine Plattform geschaffen, die den Einstieg in die Intralogistik 4.0 unterstützt. Sie bietet die Nutzung eines Kundenportals und dient dem Condition Monitoring (Leitstelle) mit Dashboards zur Visualisierung des Materialflussrechners (MFR), Lagershuttles oder autonomer Transportsysteme wie Karis Pro. Die IT-Plattform unterstützt aber auch Predictive Maintenance, Machine Learning und Künstliche Intelligenz zur Optimierung der Prozesse sowie den Einsatz von Augmented Reality-Anwendungen und die Visualierung von Anlagen durch 3D-Modelle. Sind diese 3D-Modelle mit allen notwendigen Daten einer Materialfluss-Anlage hinterlegt, erfüllen Sie die Aufgabe eines Digitalen Zwillings. Dadurch lassen sich die Konstruktion, Konfiguration und sämtliche Veränderungen sowie der Zustand einer Anlage jederzeit am digitalen Modell nachvollziehen. Dies ist ein großer Schritt in Richtung Smart Factory. Galileo IoT basiert auf einer offenen und standardisierten Cloud-Plattform von SAP sowie SAP Asset Intelligence Network (AIN). Auf diesem Backbone können IoT-Anwendungen entwickelt und mit IT-Systemen verbunden werden. Unternehmen können so die Anlagen in ihre eigenen Geschäftsprozesse sowie in eine SAP-Umgebung einbinden.

Materialfluss im Blick

Mit GEBHARDT Galileo IoT und dem Condition Monitoring haben Anwender alle Daten einer Materialfluss-Anlage im Blick. Der aktuelle Zustand der Intralogistik-Anlage bis hin zu einzelnen Komponenten lässt sich so permanent überwachen. Die Analyse der Materialflussdaten liefert jederzeit Leistungsdaten als auch Hinweise zu notwendigen Wartungsarbeiten, um Stillstandszeiten zu vermeiden.

Predictive Maintenance

Mit den erfassten und vom System ausgewerteten Sensor- und Prozessdaten werden Wartungs- und Servicearbeiten vorhersehbar (Predictive Maintenance). Wartung und Reparaturen können zu geplanten Zeitpunkten stattfinden, welche während der laufenden Produktion keine Stillstandszeiten verursachen. Dies wirkt sich auch positiv auf die Lebensdauer von Komponenten und Maschinen aus, da Wartungen und Reparaturen ausgeführt werden, bevor ein Problem auftritt. Die Betriebskosten von Anlagen werden dadurch planbarer und minimiert.

Augmented Reality

Mit Augmented Reality (Anbieter) können virtuelle 3D-Modelle mit der realen Umgebung zusammengeführt werden. Gerade im Betrieb oder der Wartung von Anlagen eröffnen sich mit dieser Technologie vielfältige Anwendungsmöglichkeiten. Dafür werden beispielsweise Servicetechnikern bei ihren Maßnahmen nützliche Zusatzinformationen und Darstellungen, teilweise in 3D, in eine Anbieter-Brille eingeblendet. Wartungsarbeiten können so einfacher und schneller erledigt werden. GEBHARDT setzt in diesem Bereich auf eine Mixed-Reality-Brille, die es dem Benutzer ermöglicht, mit der Unterstützung durch ein NaturalUser Interface interaktive 3D-Projektionen in der direkten Umgebung darzustellen. Auch für den mobilen Einsatz ist diese Technologie geeignet.

Systemvorteile:

  • Einfacher Einstieg in Intralogistik 4.0
  • Hochskalierbar
  • Leitstand (Dashboard) mit Sicht auf alle Intralogistikbereiche
  • Materialfluss Monitoring
  • Cloud-Technologie bietet Hochverfügbarkeit und grenzenlosen Zugriff
  • Predictive Maintenance und Condition Monitoring
  • Virtualisierung von Anlagen / Digitaler Zwilling in 3D
  • Augmented Reality-Anwendungen integriert
  • Basiert auf SAP-Standards (wie z. B. Asset Intelligence Network aus dem Leonardo-Portfolio)